Ungewöhnliches Klanggemisch

 

Das “Duo Mélange” gibt Konzert mit

Querflöte und Marimbaphon in der Arche

Quakenbrück (jb) – Ein Konzerterlebnis mit Seltenheitswert erwartet die Zuhörer am 27. Oktober in der Arche des Christlichen Krankenhauses. Die Flöte und das dem Xylophon verwandte Marimbaphon verschmelzt das “Duo Mélange” zu einem außergewöhnlichen Klanggemisch, dabei sind die interpretierten Werke eine vielfarbige Mixtur aus den unterschiedlichsten Musikstilen und Epochen. Teils bekannte, teils wenig gespielte Stücke finden in den phantasievollen Transkriptionen ihre meisterhafte Umsetzung. Almut Unger und Thomas Laukel lassen auch zeitgenössische Klänge in ihr Programm einfließen, teilweise unter Hinzunahme weiterer Schlaginstrumente.

Das “Duo Mélange” wurde bereits 1998 gegründet und ist damit das deutschlandweit erste Ensemble seiner Art. Die in Leipzig geborene Almut Unger absolvierte ein Studium im Hauptfach Querflöte an den Musikhochschulen in Weimar, Budapest und Leipzig. Thomas Laukel wuchs in Kassel auf und studierte Klassisches Schlagwerk an der Musikhochschule Hannover, an der Universität der Künste Berlin und in der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin. Das Duo nahm gemeinsam mehrere CDs auf und ist bei verschiedenen Konzertreihen und Festivals zu Gast. Beide Musiker treten auch als Solisten auf und sind Mitglieder in verschiedenen Kammermusikformationen und Orchestern (z.B. Gewandhausorchester Leipzig, Staatskapelle Berlin, MDR-Sinfonieorchester), gehen außerdem pädagogischen Tätigkeiten nach.

In Quakenbrück stehen u.a. Werke von Astor Piazzolla, Kai Stensgaard, Dmitri Schostakowitsch, Johann Sebastian Bach, Niccolò Paganini und Georges Bizet auf dem Programm. Das Konzert beginnt um 17 Uhr, der Eintritt ist frei.

Foto: Duo Melange