Für die Zukunft gewappnet

 

Bei der Trias GmbH richtet man den Blick nach vorn  –  Das Quakenbrücker Nissan Autohaus ist seit über 30 Jahren erfolgreich

Quakenbrück (wa/s.) – Wenngleich die Auto Trias GmbH in Quakenbrück auf eine inzwischen über 30-jährige Firmenhistorie zurückschauen kann, richtet sich der Blick der Geschäftsführer Axel Legler und Bernd Duesmann vor allem in die Zukunft. Denn immer wieder müssen strategische Entscheidungen getroffen werden, damit das Unternehmen auch weiterhin auf der Erfolgswelle reiten kann.

Am deutlichsten ablesen lässt sich die perspektivische Ausrichtung des Nissan Autohauses an der personellen Ausrichtung. Zurzeit absolvieren gleich sechs junge Menschen eine Ausbildung in den verschiedenen Abteilungen des Betriebes. Im Verkauf erlernen gleich zwei neue Azubis den Beruf des Automobilkaufmanns und auch in der Werkstatt ist zum 1. August ein neuer Lehrling eingestellt worden, er wird zum Kfz-Mechatroniker ausgebildet.

Dazu wurde der Mitarbeiterstamm in jüngster Zeit um gestandene Fachleute erweitert. Mit Marcel Schweizer ist ein weiterer Verkäufer Ansprechpartner für die Kundschaft, die sich für die Anschaffung eines Neu- oder Gebrauchtwagens interessiert. Und in der Werkstatt wirken mit Robert Marton und Stefan Trienen gleich zwei neue Kräfte. Was wenig verwundert, schließlich werden dort Fahrzeuge aller Marken repariert und nicht nur solche aus dem Hause Nissan. Da sind umfassendes Wissen und große Sachkenntnis gefragt, über die beide Mitarbeiter verfügen.

Derart gut aufgestellt, ist die Zuversicht groß, dass die Geschäftslage weiterhin sehr gut bleibt. Zumal sich auch in technischer Hinsicht abzeichnet, dass die Marke Nissan ihre etablierte Position auf dem deutschen Fahrzeugmarkt bewahrt.

“Was die Elektromobilität betrifft, hat Nissan seine Nase ganz vorn”, berichtet Alexander Alt. Er muss es wissen, arbeitet er doch als Verkaufsleiter bei der Trias GmbH. Wobei nicht nur Pkws des japanischen Herstellers immer größere Aufmerksamkeit zuteil werde, gleiches gelte für Vans und Transporter. “Außerdem hat Nissan kom-plett neue Motoren und Getriebe entwickelt, mit denen die nächsten Generationen der Autos ausgestattet werden”, freut sich der Experte. Als erstes Modell mit der innovativen Technik wird im Frühjahr kommenden Jahres der “Juke” präsentiert, der neben dem “Quashqai” ein echter Renner ist.

“Man muss schon sagen, dass Nissan in den letzten Jahren ein gutes Händchen bei der Entwicklung von Fahrzeugen bewiesen hat”, stellt Axel Legler fest. Dieser Umstand sei natürlich mitverantwortlich für den Erfolg der Trias GmbH, die 1991 gegründet wurde und 2003 ihren Firmensitz von der Artlandstraße an die Badberger Straße 19 verlegte, wo ein seinerzeit nagelneues Firmengebäude samt großzüger Ausstellungsfläche, einer gut ausgestatteten Werkstatt mit mehreren Abeitsbühnen und genügend Lagerkapazität bezogen wurde.

“Nach 15 Jahren stehen in absehbarer Zeit Umbau- und Modernisierungsarbeiten an”, gibt Bernd Duesmann preis und bestätigt auch damit einmal mehr, dass sich der Blick der Unternehmensleitung in die Zukunft gerichtet ist.

Foto: Christian Wüst