Mehr als 70 Apfelsorten zum Probieren

 

  1. “Artländer Apfelfest” am 29. und 30. September – Erneut weitere Aussteller vor Ort

Quakenbrück (wa/s.) – Am Wochenende wird auf dem Artländer Pflanzenhof wieder das “Artländer Apfelfest” gefeiert und auch bei der 15. Auflage dürften viele Interessierte das Gelände Im Zwischenmersch, einer Abzweigung der Landes-straße zwischen Quakenbrück und Nortrup  finden. Am 29. und 30. Oktober kann man jeweils von 10 bis 18 Uhr rund 70 Apfel-sorten probieren und sich in geselliger Runde über “dit und dat” austauschen.

“Das Fest ist immer eine tolle Gelegenheit, um festzustellen, welche Apfelsorte man favori-siert, denn es gibt nicht nur verschiedene Geschmäcker, son-dern auch viele unterschiedliche Verwendungszwecke”, erläutert Frederic Müller (kl. Foto, li.). Und sein Vater Frank (re.) ergänzt: “Alle Früchte, darunter viele alte Sorten, haben wir selbst geerntet und zu den meisten bieten wir die entsprechenden Bäume auch zum Kauf an.”

Wie gewohnt, nutzen weitere Aussteller die Gelegenheit, um sich zu präsentieren. Die Familie Wojtun aus Renslage ist mit sortenreinen Obstbränden sowie hochwertigen Ölen und Essigen dabei. Marion Huesmann aus Wallenhorst zeigt handgefertigten Schmuck, selbstgemachte Marmeladen und Konfitüren bieten Hildegard und Josef Langenhorst aus Brokstreek an. Silke Poesthorst aus Groß Mimmelage ist mit Schafkäse, den sie mit biologischen Kräutern und Ölen herstellt, vertreten.

Auf dem Artländer Pflanzenhof kann man mehrere Schaugärten in Augenschein nehmen und sich einen Überblick über interessante Garten- und Dekoaccessoires für drinnen und draußen verschaffen. Das Sortiment bietet ferner Produkte für die Pflanzenpflege, Dünger und Gartengeräte.

Selbstverständlich kann man sich auf dem Apfelfest auch über andere Obstsorten wie Birnen, Kirschen oder Quitten informieren, die sich ebenfalls auf dem Artländer Pflanzenhof finden, ferner Gartenpflanzen vom Hausbaum bis zur Staude.

Zur Stärkung gibt es Kaffee und Kuchen, außerdem Federweißen und Bratwürste vom Bentheimer Schwein. Parkplätze stehen ausreichend direkt am Gelände zur Verfügung.

Fotos: Staadt