“Industrie 4.0” im Fokus

 

Prof. Klaus Wucherer referiert morgen auf Einladung der AAQ

Quakenbrück (hrh) – Die Artland Akademie Quakenbrück (AAQ) verfolgt die Zielsetzung, aktuelle Themen von gesellschaftlicher Relevanz im Rahmen von Vorträgen in den Fokus zu rücken. Dafür gewinnt sie Experten, die ihre Wurzeln in der Stadt bzw. im Artland haben.

Am Freitag, 28. September, ist um 18.30 Uhr im Hörsaalgebäude des Christlichen Krankenhaus Quakenbrück an der Goethestraße Professor Dr. h.c. Klaus Wucherer (Foto) zu Gast, um “Die 4. industrielle Revolution – Chancen und Risiken für Deutschland” zu beleuchten.

Geboren 1944 in Quakenbrück, hat der Referent  als Ingenieur und Manager eine eindrucksvolle Karriere in industriellen, technologischen Spitzenunternehmen hingelegt, u.a. war er bis Herbst 2007 Mitglied im Zentralvorstand der Siemens AG.

In Industrie 4.0.verbinden sich die Automatisierung der Produktion und die Kommunikation über die  (globale) Digitalisierung zu einem vollkommen neuen Ansatz für die Fabriken in der Welt. Klaus Wucherer meint: “Ganz wichtig ist, dass jeder, der in diesem Gebiet tätig sein will, sich an der internationalen Standardisierung beteiligen muss. Dann hat er Erfolg.”

Welche Regionen der Welt heute in der Forschung und Entwicklung in den Natur- und Ingenieurwissenschaften führend sind und auf welchen Wissenschaftsgebieten sind nur zwei Fragen, auf die im Vortrag eingegangen wird.

Im Anschluss wird ein Imbiss angeboten und es besteht die Möglichkeit zu Begegnung und Austausch.

Foto: Veranstalter