Im Pflegeheim Nortrup tut man alles dafür, um “eine schöne, große Familie” zu sein

 

Auf das Wohl der Mitarbeiter wird ebenso geachtet wie auf das der Bewohner  –  Teilnahme am “Betrieblichen Gesundheitsmanagement”

Nortrup (wa/s.) – Betriebliche Gesundheitsförderung lohnt sich, wie viele Studien zeigen. Die Mitarbeiter sind motivierter und krankheitsbedingte Fehlzeiten sinken um bis zu einem Viertel (iga.report 28). Margarete Justa weiß, dass das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter ebenso wichtig ist wie das der Bewohner im Pflegeheim Nortrup. Die Gründerin und Leiterin der Einrichtung unternimmt daher viele Anstrengungen, um dem gerecht zu werden. “Wir funktionieren wie eine schöne, große Familie”, freut sie sich über den engen Zusammenhalt.

Demnächst werden Margarete Justa und Pflegedienstleitung Brigitta Wolke von der AOK bei der Optimierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) unterstützt. Ziel ist der Aufbau einer nachhaltigen Gesundheitskultur. Die Krankenkasse hilft mit ihrem Service “Gesunde Unterneh-men” Betrieben dabei, auf Basis detaillierter Analysen maßgeschneiderte Verbesserungsprozesse am Arbeitsplatz, in der Organisation und für die Mitarbeiter umzusetzen.

Zehn Pflegefachkräfte werden im Oktober im Umgang mit Balance- und Krafttraining geschult. Dafür wurden im Pflegeheim verschiedene Anschaffungen getätigt, u.a. in Jongliertücher, Gymnastikmatten und -seile, diverse Kurzhanteln, Schaumstoffbälle und Bohnensäckchen investiert. Sämtliche Sportgeräte können ab sofort auch von den Bewohnern genutzt werden.

Zünftig geht es im Pflegeheim Nortrup auch in diesem Jahr zu. Die Räumlichkeiten werden am 10. Oktober liebevoll mit Wimpeln, Kränzen und Tischdecken mit dem bayrischen Rautenmuster geschmückt und für ein paar gesellige Stunden in Münchner Flair getaucht. Nach dem Aufruf “O’zapft is!” versammeln sich die Bewohner, um ihr eigenes “Oktoberfest” zu feiern. Zum Frühschoppen werden mit Schweinshaxen und Brez’n bayerische Spezialitäten serviert und wer mag, trinkt dazu ein original bayrisches Weißbier. In fröhlicher Runde wird vor dem Essen gesungen, wobei auch der Gassenhauer “In München steht ein Hofbräuhaus” nicht fehlen wird.

Am Nachmittag wird zum “Andenkencafé” eingeladen. Dann wird den in den vergangenen zwölf Monaten Verstorbenen gedacht, die bis zu ihrem Ableben ein letztes Zuhause in der Einrichtung fanden. Die Angehörigen sind dazu ebenso eingeladen wie die Bewohner und so entwickelt sich jedesmal ein andächtiges Beisammensein, bei dem immer auch in Erinnerungen geschwelgt wird.

Überhaupt finden sich das ganz Jahr über Veranstaltungen im Terminkalender des Pflegeheims, um den Bewohnern Abwechslung zu bieten. Vor dem “Oktoberfest” steht am 5. Oktober erst noch das “Erntedankfest” auf dem Programm und am 17. Oktober findet im Haus eine Modenschau statt.

Zu den wiederkehrenden Veranstaltungen gehört auch der Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr am Freitag, dem 23. November, veranstaltet wird.

Weitere Informationen über das Pflegeheim Nortrup, seine Veranstaltungen und seine Leistungen gibt es direkt in der Einrichtung am Hammerfeldweg 2-4, telefonisch unter der Rufnummer 05436/969510 und auf www. pflegeheim-nortrup.de.

Fotos: Pflegeheim Nortrup